Meine Vorträge und Workshops zum Thema Social Media Recruiting starten immer mit der Frage „Auf welchen Social Media Kanälen haben Sie persönlich einen Account?“

Üblicherweise bekomme ich auf diese Frage folgende Rückmeldungen:

Nutzung von Social Media privat

Meine zweite Frage lautet wie Sie sich sicherlich schon vorstellen können, wessen Unternehmen denn bereits auf einem Social Media Kanal vertreten ist.

Nutzung von Social Media beruflich

Wie glauben Sie schaut die Grafik aus, wer bereits in seiner Recruitingfunktion auf einem Social Media Kanal vertreten ist? 😉
Warum sind Sie denn auf der jeweiligen Plattform vertreten bzw. warum nicht frage ich dann weiter. Welche Kanäle wofür geeignet sind und wie die Antworten meiner Workshop Teilnehmer dazu lauten, möchte ich Ihnen in der Folge kurz darstellen:

 XING

XING ist das führende soziale Netzwerk für berufliche Kontakte mit fast 11 Millionen Mitgliedern im deutschsprachigen Raum.“ Wie kommen also Personen dazu, sich dort ein Profil anzulegen?

  • „Mein Chef hat gesagt, ich soll mich da anmelden.“
  • „Ich habe gehört, dass Freunde Jobangebote über XING erhalten haben, da habe ich mich auch angemeldet.“
  • „Ich habe es einmal ausprobiert und bin dann dabei geblieben.“
  • „Ich war selbst auf Jobsuche und wollte noch eine zusätzliche Plattform ausprobieren.“
  • Und zu guter Letzt „Zum Netzwerken“.

 

FACEBOOK

Founded in 2004, Facebook’s mission is to give people the power to share and make the world more open and connected. People use Facebook to stay connected with friends and family, to discover what’s going on in the world, and to share and express what matters to them.
Wenn wir dann auf Facebook zu sprechen kommen, sind die Antworten doch recht unterschiedlich im Vergleich zu XING:

  • „Facebook verwende ich nur privat.“
  • „Facebook möchte ich mich nicht registrieren.“
  • „Das finde ich sehr praktisch, weil ich auch von nicht so engen Freunden mitbekomme, was sich so tut. „
  • „Also, ich schaue nur, poste aber nicht.“

Wie Facebook im Recruiting eingesetzt werden kann, habe ich bereits in einem früheren Blogpost beschrieben.

 

LINKEDIN

Mit über 433 Millionen Mitgliedern in mehr als 200 Ländern und Regionen ist LinkedIn das größte Berufsnetzwerk der Welt.
Dennoch nutzen wenige XING bzw LINKEDIN gleichzeitig intensiv. Ich habe den Eindruck, es ist für viele eine entweder oder Entscheidung.

  • „Mir ist LinkedIn nicht so sympathisch.“
  • „Da ist ja alles auf Englisch.“
  • „Ich bin schon auf XING, das reicht mir.“

 

TWITTER

Unsere Mission: Es jedem zu ermöglichen, Ideen und Informationen sofort und ohne Barrieren zu erstellen und zu teilen.
Viele kennen Twitter. Wirklich genutzt wird dieser Kanal von Personalisten bis dato noch nicht.

 

PINTEREST

Pinterest ist ein Katalog unendlich vieler Ideen. Suche und sammle Rezepte, Erziehungstricks, Modetrends und viele andere Ideen zum Ausprobieren.
Die meisten meiner Teilnehmer nutzen diesen Social Media Kanal ausschließlich privat.

 

INSTAGRAM

Instagram is a fun and quirky way to share your life with friends through a series of pictures. Snap a photo with your mobile phone, then choose a filter to transform the image into a memory to keep around forever. We’re building Instagram to allow you to experience moments in your friends‘ lives through pictures as they happen. We imagine a world more connected through photos.
Instagram bietet eine gute Möglichkeit, Marken und /oder Stars zu folgen.

 

GOOGLE +

Hier können Sie spannende Themen und interessante Menschen entdecken.
Die Frage, die ich hier oft gestellt bekomme: „Ist das etwas Anderes als Google?

 

YOUTUBE

Die Plattform ermöglicht Milliarden von Nutzern, selbst erstellte Videos zu entdecken, anzusehen oder mit anderen zu teilen. YouTube bietet ein Forum, in dem Menschen interagieren, sich informieren und andere Nutzer auf der ganzen Welt inspirieren können. Ersteller von Originalinhalten sowie große und kleine Werbetreibende können über diese Plattform ihre Videos präsentieren.
Schon einmal probiert? Ein Employer Branding Video auf YouTube?

 

SNAPCHAT

Snap Inc. ist ein Unternehmen, bei dem sich alles um die Kamera dreht: „Wir glauben, dass in der Neuerfindung der Kamera unsere größte Chance steckt, die Art und Weise zu verbessern, wie Menschen leben und kommunizieren. Unsere Produkte geben Menschen die Möglichkeit, sich frei auszudrücken – live, spontan und für den Moment, mehr von der Welt zu entdecken und gemeinsam Spaß zu haben.“
Die persönlichen Erfahrungen mit Snapchat lauten ungefähr so:

  • „Ich habe das schon einmal gehört.“
  • „Snapchat?“

 

Wenn wir wieder auf die Benützung der Social Media Kanäle zurückkommen, sagt kaum jemand, dass das Recruiting für das eigene Unternehmen auch ein Grund für die Präsenz im Netz ist. Das mag vielleicht aber auch daran liegen, dass die, die das schon machen, nicht mehr unbedingt zu mir kommen 😉

In letzter Zeit wurde mir öfters die Frage gestellt, auf welchem Social Media Kanal muss ich denn eigentlich als Recruiterin vertreten sein? Das hängt ganz davon ab, mit welchem Ziel man vertreten sein möchte. Ist das Ziel, seine eigene Reputation als Recruiterin zu stärken (im Sinne einer Recruiting Brand) oder Social Media Recruiting und / oder Active Sourcing Aktivitäten? Je nachdem sind andere Kanäle sinnvoll. Welche das sind? Auch hier kann ich leider keine allgemein gültige Empfehlung abgeben.
Im ersten Fall wird ein Business Netzwerk wie XING oder LinkedIn ausreichend sein. Außer man möchte als Recruiterin mit Social Media Kompetenz wahrgenommen werden. Dann wird das vermutlich nicht ausreichen 😉

Und im zweiten Fall hängt es davon ab, wo meine Zielgruppe anzutreffen ist. Was hilft es, wenn ich LinkedIn ganz toll finde, ich aber z.B. vorwiegend Lehrlinge suche?
Woher ich weiß, wo meine Zielgruppe „unterwegs“ ist? Fragen Sie einfach nach. Fragen Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen in dem Bereich, in dem Sie im Recruiting aktiv sein wollen (oder müssen). Oder nützen Sie die Statistik. Hier ein paar hilfreiche Links:

 

Seien Sie mutig und planen Sie genügend Zeitressourcen dafür ein. Es ist gar nicht so schwierig. Beginnen Sie mit dem Kanal, der voraussichtlich den meisten Erfolg bringt. Und legen Sie los! Strategie ist gut, aber auf die Umsetzung kommt es an.
Was Sie rechtlich im Social Media Recruiting zu beachten haben, erfahren Sie bei unserem HR Brunch am 16.2.2017 in Wien (www.hr-brunch.at). Dort wird Mag. Daniel Bacher als Table host mit Ihnen gemeinsam die Do’s and Don’ts besprechen.

In diesem Sinne, wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.

Herzliche Grüße
Claudia

Eine Ergänzung: Um das Bild zu vervollständigen wollen wir Ihnen folgende Statistik nicht vorenthalten: Welche Social Media Kanäle werden von Recruitern tatsächlich genutzt?